Frequently Asked Questions / Häufige Fragen

1. Warum eine medizinische Tastatur / Hygienetastatur?

Nosokomiale Infektionen sind nicht auf den Krankenhausbereich beschränkt, sondern treten in allen Gesundheitseinrichtungen auf. Durch den ständigen Händekontakt findet sich besonders auf PC-Tastaturen ein hohes Keimspektrum und diese stellen ein ernstes Infektionsrisiko dar. Laut Hygieneverordnung der Österreichischen Ärztekammer für Ordinationsstätten und Gruppenpraxen (2. Abschnitt, §8, 2. Absatz) müssen „die Einrichtungsgegenstände der Ordination in einem gepflegten, ordentlichen Zustand sein und eine einfache Reinigung und anlassbezogene Desinfektion der Oberflächen ermöglichen“. Das Robert Koch-Institut empfiehlt für den medizinischen Bereich ausdrücklich Tastaturen mit „glatten, flüssigkeitsdichten Oberflächen mit der Möglichkeit der Desinfektion".

Herkömmliche Tastaturen lassen sich in der Regel nicht desinfizieren. Für den hygienekritischen medizinischen Arbeitsbereich wurden daher spezielle Tastaturen mit glatter Oberfläche entwickelt, welche sich problemlos reinigen und desinfizieren lassen, ohne die sensible Technik dahinter zu beschädigen.

Vorteile medizinischer Tastaturen auf einen Blick:

  • Geschlossene, flache Oberfläche (keine Hohlräume)
  • Desinfektionsmittelbeständig, langlebig
  • Einfache Reinigung & Desinfektion
  • Reinigung im laufenden Betrieb: Tastensperre verhindert Fehleingaben
  • IP68: Staub- und wasserdichte Bauweise
  • Verunreinigungen sind auf hellen Farben leichter erkennbar
  • Verbesserung der gesamten Hygienesituation
Alle Mitarbeiter sind auf die Einhaltung der Reinigungs- und Desinfektionsrichtlinien zu schulen. Im Hygieneplan der Praxis sollte auch festgehalten werden, nach welchen Arbeitsschritten und Kontakten eine Händedesinfektion zu erfolgen hat und welche Person zu welchem Zeitpunkt die Eingabegeräte zu reinigen hat. Die einfachste und praktikabelste Art der Reinigung ist die Wischdesinfektion. Idealerweise werden die gebrauchsfertigen Desinfektionstücher in Griffweite direkt am PC-Arbeitsplatz platziert.
 

2. Wie wird die Tastatur gereinigt?

Unsere medizinischen Tastaturen und PC-Mäuse sind sowohl wisch- als auch sprühdesinfizierbar. Die meisten Tastaturen können mit den in Krankenhäusern, Arztpraxen und anderen medizinischen Einrichtungen üblichen Desinfektionsmitteln nach VAH-Liste gereinigt werden. Eingabegeräte für den medizinischen Bereich sind in ihrer Bauweise auf sehr häufige, intensive Reinigung und Desinfektion ausgelegt.

Durch Aktivierung der Tastensperre über die CLEAN-Funktion, lässt sich die Tastatur auch zwischendurch schnell und einfach reinigen. Die Tastatur muss nicht extra abgesteckt und vom Rechner getrennt werden, da die Tasteneingaben bereits deaktiviert sind und keine Fehleingaben erfolgen können. Die aktive CLEAN-Funktion ist an der grünen LED Leuchte erkennbar. Nach der Reinigung werden die Tastenfunktionen durch erneutes Drücken der CLEAN-Taste wieder aktiviert.
 

3. IP68 – Was bedeutet das?

Hinsichtlich ihrer Eignung für verschiedene Umgebungsbedingungen werden geschützte Systeme nach Schutzarten, den IP-Codes, eingeteilt. IP steht für International Protection. Den in der Schutzartbezeichnung immer vorhandenen Buchstaben "IP" werden zwei Kennziffern angehängt. Diese Kennziffern geben genaue Auskunft über die Art des Schutzes, daher wie widerstandsfähig das Gehäuse eines elektronischen Gerätes gegen das Eindringen von Fremdkörpern und Wasser ist. Die 1. Kennziffer hat 6 Abstufungen und gibt an, wie widerstandsfähig das Gehäuse gegen Berührung von Fremdkörpern ist. Die 2. Kennziffer hat 9 Abstufungen und gibt an, wie wasserdicht das Gehäuse ist. Ist eine der beiden Ziffern für das Gerät nicht relevant, so wird diese durch ein "X" ersetzt. Je höher die Zahl für den ersten oder zweiten Bereich, desto besser ist der Schutz des Gerätes.
IP68 ist nach den unten angeführten Tabellen staub- und wasserdicht. Außerdem besteht ein vollständiger Schutz gegen das Berühren des Innenlebens.

1.Ziffer - die sechs Abstufungen der Widerstandsfähigkeit gegen Fremdkörper:

  1. Geschützt gegen feste Fremdkörper mit Durchmesser ab 50 mm.

  2. Geschützt gegen feste Fremdkörper mit Durchmesser ab 12,5 mm.

  3. Geschützt gegen feste Fremdkörper mit Durchmesser ab 2,5 mm.

  4. Geschützt gegen feste Fremdkörper mit Durchmesser ab 1,0 mm.

  5. Geschützt gegen Staub in schädigender Menge (Staubablagerungen im Inneren)

  6. Geschützt gegen das Eindringen von Staub (= Staubdicht).

2.Ziffer - die neun Abstufungen der Widerstandsfähigkeit gegen das Eindringen von Wasser:

  1. Schutz gegen Tropfwasser.

  2. Schutz gegen fallendes Tropfwasser, wenn das Gehäuse bis zu 15° geneigt ist.

  3. Schutz gegen fallendes Sprühwasser bis 60° gegen die Senkrechte.

  4. Schutz gegen allseitiges Spritzwasser.

  5. Schutz gegen Strahlwasser (Düse) aus beliebigem Winkel.

  6. Schutz gegen starkes Strahlwasser.

  7. Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen (min.30 Minuten lang bis max. 1 Meter tief in Wasser).

  8. Schutz gegen dauerndes Untertauchen (Die Tieftauchgrenze wird von Hersteller definiert, beträgt jedoch mind. 1,5 m)

  9. Schutz gegen Wasser bei Hochdruck- oder Dampfstrahlreinigung (80-100 bar)
     

4. Vor- und Nachteile der verschiedenen Tastaturarten

  • Medizinische Tastatur mit geschlossener Silikonoberfläche

    + einfach zu reinigen und zu desinfizieren
    + trocknet rasch ab
    + angenehmes Schreibgefühl durch ergonomischen Tastenhub
    + für Vielschreiber geeignet
    + mit medizinischen Handschuhen bedienbar

  • Medizinische Tastatur mit Glasoberfläche

    + lässt sich besonders leicht reinigen
    + hohe optische Attraktivität
    + geringe Einbautiefe
    + trocknet rasch ab
    - eingeschränkter Schreibkomfort (fehlender mechanischer Hub)
    - für Vielschreiber nicht zu empfehlen

5. Einsatzbereiche medizinischer Tastaturen

Der Einsatzbereich unserer Hygienetastaturen ist nicht nur auf den medizinischen Bereich beschränkt. Leicht zu reinigende Eingabegeräte mit vollständig geschlossener Oberfläche sind in vielen Industriezweigen gefragt:

  • Gesundheitseinrichtungen (Krankenhaus, Klinik, Pflegeheim, Arztpraxis, Labor, Apotheke)

  • Lebensmittelindustrie

  • Gastronomietechnik

  • Medizintechnik

  • Reinräume

  • Produktionsbetriebe

  • Werkstätten (z.B. Autowerkstätte, Sägewerk, Metallverarbeitung)